Gründer als Vertragspartner

Vertragsrecht

Als Unternehmer lebt das Geschäft in der Regel von den gelebten „Geschäften“. Hierzu ist es notwendig, dass diese Geschäfte auf eine Grundlage gestellt, also Verträge geschlossen werden.

Angefangen vom einfachen Kaufvertrag, über Miet-, Pacht-, Dienst-, Werk-, Werklieferungs-, Arbeits-, Leasingvertrag bis hin zum Darlehens- sowie Grundstückskaufvertrag gibt es eine Vielzahl von vertraglichen Regelungen, ohne dass die vorgenannte Aufzählung abschließend ist.

Dabei sind noch Regelungen für Verbraucherkredit-, Haustür- und Fernabsatzgeschäfte zu beachten. Besondere Aufmerksamkeit dient es auch den in den Vertrag einbezogenen Allgemeinen Geschäftsbeziehungen zu widmen.

Problemvermeidung

Jeder Unternehmer muss unbedingt die Grundregularien und gesetzlichen Ansprüche dem Ansatz nach kennen, so zum Beispiel:

  • Erstellung und Verstehen von Verträgen
  • Durchsetzung vertraglicher Ansprüche (z.B. Forderungsmenagement, Gewährleistungsrechte, Widerrufsrechte, Herausgabeverlangen, Abwicklungsgrundlagen u.a.)
  • Rückabwicklung von Verträgen
  • Durchsetzung von Gewährleistungsansprüchen, Nacherfüllung, Minderung, Schadensersatz
  • Grundlagen bei Fernabsatzgeschäften (insbesondere für den Online-Handel)
  • Grundlagen bei Haustürwiderruf und Verbraucherkredit (meist in Verbindung mit dem Grundgeschäft)
  • Benutzung und Bindung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)
  • Kenntnis und Beachtung sittenwidriger und/oder unwirksamer Verträge

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass vorstehende Informationen und Darstellungen mit größtmöglicher Sorgfalt vorbereitet wurden. Dies ersetzt jedoch die rechtliche Beratung nicht, da jeder Fall individuell gelagert ist.